Achtung Hitze

Kategorie: Aktuelles

Der Sommer steht vor der Tür und damit steigen auch die Temperaturen. Drinnen sowie draussen wird es heiss für Menschen und für Tiere. Auch wenn die meisten heisse Sommertage als etwas Schönes erleben, lange Abende unter freiem Himmel verbringen, die Sonne im Freibad auf den Bauch scheinen lassen oder mit dem Auto spontan zwischendurch in einen Supermarkt fahren um ein erfrischendes Eis zu holen – Sommer bedeutet auch Hitze und Hitze birgt auch Gefahren, die noch immer oft unterschätzt werden.
Jedes Jahr kommt es leider immer noch regelmässig zu tragischen Unfällen, meist handelt sich um in Fahrzeugen zurückgelassene Tiere. Deshalb können  Tierhalter nicht oft genug darauf aufmerksam und daran erinnert werden: Lassen Sie im Sommer bitte Ihre Tiere niemals im Auto warten. Auch nicht bei leicht geöffnetem Fenster und auch nicht nur für eine kurze Zeit. Denn gerade das Auto kann sehr schnell zur tödlichen Falle für vierbeinige Mitfahrer werden. In einem geparkten Auto kann es in wenigen Minuten zu einem tödlichen Temperaturanstieg kommen. In der Sonne, aber auch im Schatten! Zurückgelassene Tiere befinden sich schnell in Lebensgefahr und können einen Hitzeschlag erleiden. Hirnschläge oder Tod können die Folge sein. Übermässiger Durst, starkes Hecheln, schneller Herzschlag, Fieber, Erbrechen und Ruhelosigkeit sind nur einige der auftretenden Symptome. Treten die genannten Symptome auf, bringen Sie das Tier bitte umgehend in den Schatten und rufen Sie einen Tierarzt. Bieten Sie Trinkwasser an und versuchen Sie die Körpertemperatur mit einem kalten Tuch auf Kopf, Hals und Brust zu senken.

Weitere Tipps für einen Sommer ohne böse Überraschungen:

  • Vermeiden Sie Spaziergänge und Autofahrten zu den heissesten Tageszeiten. Sorgen Sie stets für genügend Schatten und lassen Sie Ihren Vierbeiner niemals alleine im Auto zurück – auch nicht für wenige Minuten!
  • Jeder der einmal barfuss mitten im Sommer auf der Strasse gelaufen ist weiss wie brennend heiss der Boden sein kann und wie die Füsse unmittelbar anfangen zu brennen. Das ist bei hohen Temperaturen für Tiere nicht anders. Verbrennungen an den Pfoten sind im Sommer nicht selten. Lassen Sie, wenn der Asphalt glüht, Ihren Hund auf dem Gras laufen. Versuchen Sie Gehwege unter praller Sonne zu vermeiden und legen Sie stets genügend Pausen ein.
  • Zwingen Sie Ihren Hund bei hohen Temperaturen nicht zu Anstrengungen bei Spaziergängen oder bei sportlichen Aktivitäten und nehmen Sie für unterwegs immer einen Behälter mit Trinkwasser zur Erfrischung mit.
  • Sollten Sie ein zurückgelassenes Tier in einem Auto entdecken, notieren Sie sich bitte das Kennzeichen, die Farbe und die Marke des Autos und kontaktieren Sie die Polizei und den Tierschutz in der Nähe. Befindet sich das Auto auf einem Parkplatz vor einem Laden, lassen Sie den Autobesitzer im Laden ausrufen.
  • Auch das fachlich ausgeführte Stutzen von sehr langem Fell kann für Ihr Tier in Hitzeperioden bereits eine grosse Erleichterung sein. Bitte kontaktieren Sie dafür Ihren Tierarzt und lassen Sie sich beraten.

Der Tierschutzbund Basel Regional appelliert an die Vernunft von Tierhalter und um wachsame Augen von Mitmenschen. So können auch die Hitzemonate für alle eine erfreuliche und entspannte Zeit werden.